Gipfelkreuz Reiterkar – Fortsetzung

Abschnitt 2: Die Fertigung des Kreuzes

In den Wintermonaten dieses Jahrs fertigten wird das Gipfelkreuz für die Reiterkar Spitze in der Garage
des Biathlonzentrums. Da für uns der Entwurf eines Gipfelkreuzes, wie für fast jeden, Neuland war,
war es schwierig in der Planung alle Faktoren zu berücksichtigen und sicherzustellen, dass das Kreuz
auch im weiteren Zuge montiert werden kann. Die vier Spannketten für die Verankerung im Boden
bestehen aus über 250 handgeschmiedeten Kettengliedern und weisen insgesamt eine Länge von
knapp 40 Metern auf.

Abschnitt 3: Hoch hinaus

Am Donnerstag, den 19. September starteten wir endlich in die finale Phase des Projektes. Eine große
Herausforderung bestand im Transport des sechs Meter langen Kreuzes auf den Gipfel. Mittels
Seilwinden behalfen wir uns und in ca. 1.5 Tagen befand sich das Material am Berggipfel.

Am Freitag Nachmittag bauten wir das Kreuz zusammen und fixierten es am im vorherigen Jahr betonierten Sockel. Hierbei war besondere Vorsicht geboten, um zum einen das Kreuz nicht zu beschädigen und zum anderen auch keine Personen zu gefährden. Am Samstag finalisierten wir das Umfeld, die Spannketten und die Schalung des Sockels.

Insgesamt haben wir in den letzten 13 Monaten ca. fünf Tonne Material auf den Gipfel der Reiterkar Spitze transportiert. Der gesamte Ablauf ging schaden- und unfallfrei über die Bühne und somit können wir nun stolz auf unser Gipfelkreuz blicken.

In diesem Sinne vergelt’s Gott allen Helfern und „olls bessa wie trogn“